7. Stadtmeisterschaft in Neustadt (1983)

Der Ausrichter FC Wacker Neustadt hatte Glück mit dem Wetter, was für einen hohen Zuschauerschnitt sprach. Auffälligste Mannschaft war der damalige Kreisligaaufsteiger aus Mühlenfeld. In der Vorrunde gab es zwar eine 0:1 Niederlage gegen TSV Bordenau, aber dann führte der Weg bis ins Endspiel. Im Halbfinale wurde Esperke durch Tore von T.Heider, H.-J. Kehrbach und U. Busse mit 3:0 besiegt. Die andere Begegnung gewann Poggenhagen erst in der Verlängerung durch zwei Treffer von B. Bockbop mit 2:0 gegen TSV Bordenau.

Das Endspiel gewann der TSV Poggenhagen über den TSV Mühlenfeld mit 1:0 Toren recht glücklich. Ein Klassenunterschied war nicht zu erkennen und die Mühlenfelder waren stets ein ebenbürtiger Gegner und erfreuten die Zuschauer mit schönen Ballpassagen. Im Ausnutzen der Torchancen waren die „Frösche“ aber cleverer. In der 26. Minute nutzte P. Lüder eine Unachtsamkeit in der Mühlenfelder Abwehr eiskalt zum 1 :0 aus. Die Mühlenfelder, mit ihren lautstarken Anhängern im Rücken, machten ständig Druck, aber es blieb beim 1:0 bis zum Schlußpfiff. Der neue Stadtmeister Poggenhagen kam dadurch in sechs Spielen ohne Punktverlust auf ein Torverhältnis von 32:2 und stellte mit Jörg Bludau, der nur die drei Vorrundenspiele im Einsatz war, auch den Torschützenkönig mit 9 Treffern.

Finalspiele

Halbfinale
TSV Bordenau TSV Poggenhagen 0:2 n.V.
TSV Mühlenfeld SV Esperke 3:0
Spiel um Platz 3
TSV Bordenau SV Esperke 1:3 n.E.
Endspiel
TSV Poggenhagen TSV Mühlenfeld 1:0


Fußballstadtmeister 1983 – TSV Poggenhagen

Hintere Reihe:  Peter Mandau, Andreas Bohle, Torsten Gebhard, Trainer Wilfried Hein, Michael Meyer, Frank Killert, Peter Lüder, „Kalle“ Lontke, Jörg Bludau, Olaf Rodewald sowie Betreuer Harald Eberhard.

Vordere Reihe:  Hartmut Strecker, Jörg Ennulat, Torsten Ennulat, Özkan Kasak, Bernd Bockhop und Volker Tiedgen.

Trainer:  Wilfried Hein