34. Stadtmeisterschaft in Mandelsloh (2010)

Der TSV Mühlenfeld wird in Mandelsloh zum vierten Mal in Folge Fußballstadtmeister und stellt mit Christian Moritz (6 Treffer) auch den Torschützenkönig.

Im ersten Halbfinale konnte sich der TSV Poggenhagen gegen Mardorf/Schneeren mit 3:0 durchsetzen. Gerhard Lenz (17.) und zweimal Robert Kemmerich (45. und 49.) erzielten die Treffer.

Im zweiten Spiel verkaufte sich Germania Helstorf gegen TSV Mühlenfeld recht gut, ging aber als 0:2-Verlierer vom Platz. Diszipliniert stand die Helstorfer Abwehr und ließ die Mühlenfelder kaum zur Entfaltung kommen. Bei etwas Glück lag sogar der Führungstreffer nach einem Konterangriff drin. Dann aber übernahm Mühlenfeld den Taktstock. Dreimal bot sich Christian Moritz die Chance zum Führungstreffer. Dieser glückte Alessandro Busse in der 46. Minute zum 1:0, dem Christian Moritz in der 60. Minute das 2:0 nachfolgen ließ.

Im kleinen Finale sorgten die Helstorfer schnell für klare Verhältnisse gegen Mardorf/Schneeren. Mardorfs Torhüter Maik Bühmann musste einen Ball von Florian Horns abwehren, Jan-Chris Malter erwischte den Ball und besorgte mit einem Solo in der 9. Minute das 1:0. Bei leichter Helstorfer Überlegenheit plätscherte das Spiel bis zum Halbzeitpfiff eher zäh dahin. Kurz vor der Pause zeigte Jan-Cris Malter noch einmal ein Kabinettstückchen, hob den Ball dabei über einen gegnerischen Abwehrspieler und vollstreckte direkt zum 2:0. Im zweiten Durchgang passierte nicht mehr viel. Mardorf kam während der letzten zehn Minuten noch einmal auf und durch Andreas Breuer zu einem Torschuss.

Im Endspiel kam es zur Wiederholung des Eröffnungsspiels, das Poggenhagen überraschend 2:0 gewonnen hatte. Im Finale gab es für den Titelverteidiger etwas wettzumachen. Entsprechend ging das Rogalla-Team auch diese Aufgabe an. Durch einen gut eingeübten Eckball fiel bereits in der 9. Minute das 1:0. Alessandro Busse brachte das Leder von rechts herein. Der verlängerte Ball erreichte den am langen Pfosten lauernden Daniel Schöbel, der nicht lange fackelte, Torhüter Marcel Blender bezwang und so dem Gegner den ersten Gegentreffer dieser Meisterschaft zufügte. In der Folgezeit entwickelte sich ein reines Kampfspiel mit vielen hohen Bällen, Luftkämpfen, aber gut postierten Abwehrreihen. Poggenhagens Sturmspitze Robert Kemmerich wurde vom Mühlenfelder Tobi Ehrich aufmerksam bewacht. Aber auch die Poggenhagener Abwehr räumte gegen die quirligen gegnerischen Angreifer Christian Moritz und Christian Furchert konsequent ab. So blieb es bis zum Seitenwechsel beim knappen Spielstand. Dem schussstarken und antrittsschnellen Alessandro Busse blieb es vorbehalten in der 35. Minute aus 12 Metern zum 2:0 einzuschießen. Bei einem weiteren Versuch von Busse konnte Poggenhagens Daniel Petring auf der Linie klären. Schon sah es so aus als sei die Partie gelaufen, da bekam Poggenhagen einen Freistoß zugesprochen. Robert Kemmerich hämmerte dabei aus 20 Metern den Ball flach zum 1:2 in die lange Torecke.

Dieser Treffer schien Wirkung zu zeigen. Poggenhagen kam mächtig auf und drängte. Christoph Adam, Jonas Otte und Pavel Zittlitzki hatten auf einmal Ausgleichschancen. In der 59. Minute bewies der eingewechselte Mühlenfelder Patrick Bludau seine Konterqualitäten. Er sprintete nach einem von Leto Staszewski hereingegebenen, jedoch abgewehrten Flankenball unaufhaltsam davon, spielte mit Busse den schnellen Angriff zu Ende und erzielte einen Treffer, der wegen Abseitsstellung nicht galt. Poggenhagen stürmte in der letzten Minute mit allem nach vorn und erhielt einen Freistoß. Wieder trat diesen Robert Kemmerich und im Gewühl erwischte Mouritz Rehnelt den Ball und traf zum viel bejubelten 2:2. Es wurde eine Verlängerung fällig. Während der ersten fünf Minuten hatten erst der Poggenhagener Patrick Kutsche, dann Mühlenfelds Alessandro Busse je eine Chance. Danach glückte dem von Havelse zum TSV Mühlenfeld gekommenen Maximilian Janke mit einem Traumtor das 3:2, dem Busse noch das 4:2 in der 69. Minute nachfolgen ließ, als Poggenhagen erneut alles in die Offensive warf.

Finalspiele

Halbfinale
TSV Poggenhagen Mardorf/Schneeren 3:0
Germania Helstorf TSV Mühlenfeld 0:2
Spiel um Platz 3
Germania Helstorf Mardorf/Schneeren 2:0
Endspiel
TSV Mühlenfeld TSV Poggenhagen 4:2 n.V.


Fußballstadtmeister 2010 – TSV Mühlenfeld

Hintere Reihe von Links: Detlev Rogalla (Trainer), Erni Lach (Betreuer), Daniel Beißner, Florian Wetscheck, Betreuer Markus Beermann, Kristof Triebisch, Jan Beermann (Physio), Andreas Wetscheck, Matthias Liefer, Tobias Höving, Henning Schlüter, Christian Moritz, Suliman Ahmi, Tobi Ehrich und Thorsten Schomburg

Vordere Reihe von LinksRoman Andreev, Christian Furchert, Maxi Jahnke, Alessandro Busse, Dénes Aust, Patrick Bludau und Daniel Schöbel

Trainer: Detlev Rogalla